Einblick ins

Programm August 2020

 

News aus dem Vorstand:

    Coronazeit

  • Dieses Virus ist da und wir halten uns an die Vorgaben der Behörden.
  • Wir halten den Abstand und begrüssen uns auch so.
  • Wenn mit dem ÖV gereist wird tragen wir eine Maske.
  • Wer in den letzten zwei Wochen Kontakt mit einer coronainfizierten Person hatte nimmt an keinem Anlass teil, dasselbe gilt für Personen welche über Fieber oder Husten klagen.
  • Das Risiko einer Teilnahme an einem Anlass liegt beim Teilnehmer.


Sa. 08.08.2020 

Leuk – Rinderhütte – Laucherenalp - Wiler (Lötschental)  

Nach der Gondelfahrt zur Rinderhütte (Torrentalp) geniessen wir auf der Aussichtsterasse unseren Kaffee. Danach führt uns eine wunderschöne Höhenwanderung zur Schafalpe, Wysse See und hoch zum Restipass (2626 müM) mit wunderschöner Aussicht ins Lötschental. Weiter wandern wir hinunter zur Restialp, Krummenalp bis zur Laucherenalp. Ab hier schweben wir gemütlich mit der Seilbahn hinunter nach Wiler.

Wanderzeit: ca. 5 Std. (Aufstieg ca. 700 Höhenmeter, Abstieg ca. 1000 Höhenmeter)


Sa. 22.08.2020

Anspruchsvolle Bergwanderung:

Griesalp - Gspaltenhornhütte 2458m – Bundalp - Kiental

Schon die spektakuläre Anreise von Reichenbach mit dem Postauto auf der steilsten Postauto-Strecke Europas (28% Steigung) zur Griesalp im Kiental ist ein Highlight! Die Rundwanderung führt von der Griesalp via Bürgli, Gamchi zur Gspaltenhornhütte an den riesigen Eismassen des Gamichgletschers vorbei. Beim Abstieg via Oberloch, Bundläger kommt man am Berghaus Bundalp vorbei. Hier kann man wie zu Gotthelfs Zeiten wunderbar nächtigen!

Wanderzeit: Rund 6 Std. (Aufstieg rund 1100 Höhenmeter, Abstieg 600 Höhenmeter)


Fr. 28.08.2020

Höck – unter schattenspendenden Bäumen, Restaurant Beaulieu, Bern

Andere Höigümper/innen kennen lernen, gemütliches Zusammensein, plaudern, phantasieren, philosophieren, geniessen, Pläne schmieden und so fort. Konsumation nach euren Wünschen.


Mo. 31.08.2020

Bergtour: Glecksteinhütte - Chrinnenhorn

Eine anspruchsvolle Tour! Wir starten vom Postauto auf die Grosse Scheidegg, Station Abzweigung Glecksteinhütte (1‘600m). Die erste Stunde geht es der Wetterhornflanke entlang bis zur Ecke, wo wir die erste Rast einlegen. Es ist ein teilweise ausgesetzter Weg mit wunderbarer Sicht auf Grindelwald und die Eigernordwand. Ab hier Richtung Süden hinein in eine wundervolle Bergwelt. Es ist eine steile Flanke, später unter einem Wasserfall durch, hier bekommt jeder ein paar Spritzer ab. Es folgt eine breitere Bergwiese, bevor es wieder in eine ausgesprengte Treppe mit Seilen einer Felswand entlang geht. Schon bald sehen wir die Glecksteinhütte. Hinten im Tal ist der Gletscher am Kalbern, es gibt alle paar Minuten einen kleineren Abbruch. Bei der SAC-Hütte machen wir einen längeren Trinkhalt, um danach nochmals 1 ½ Stunden zum Chrinnenhorn (2‘741m) aufzusteigen. Es geht über Grasnarben, Schneefelder, kurz vor der Spitze wird es steil und vor dem Horn umrunden wir einen Felsen, da sackt das Herz in die Hosen, es geht rechts 1000m senkrecht in die Tiefe. Der Gipfel weist nicht viel Platz auf, wir bleiben nicht lange, ein Gipfelfoto und den „Genuss“ der einmaligen Aussicht. Beim Abstieg zur Hütte treffen wir vermutlich auf Bergsteiger, welche vom Wetterhorn zurückkommen. Bei der Glecksteinhütte angekommen genehmigen wir uns ein Plättli vom Hüttenwart, bevor wir wieder den Abstieg unter die Füsse nehmen. Beim weiteren Abstieg kreuzen wir Aufsteiger, die in die Hütte zum Übernachten wollen. Neben einer guten Kondition sowie eine absolute Trittsicherheit und ein höheres Mass an Schwindelfreiheit verlangt.

Wanderzeit: 6 1/2 Std. (Auf- und Abstieg je 1‘200 Höhenmeter)


 

 

 
Email
Info